Events aus der Riegele
BrauWelt und Augsburg

BrauWelt intern

Bereits ausgebucht!
Wir besuchen mit unseren Riegele BierExperten regelmäßig befreundete Brauer!
Events aus dem Riegele Land sponsored by neue szene

Fuggerstadt VOLT, Kunstausstellung und Sonderaufstiege im Gaswerk

Das Gaswerksgelände der Stadtwerke Augsburg (swa) zeigt sich am Sonntag, 27. September von seiner bunten Seite. An diesem Tag dürfte für jeden Geschmack das Richtige geboten sein. Um 14 Uhr eröffnet die Kunstausstellung „INTERFERENZEN“ beim kleinen Scheibengasbehälter. Wer einen einzigartigen Ausblick über Augsburg vom Gaskessel genießen möchte, für den bieten die swa um 15, 16 und 17 Uhr geführte Aufstiege an. Und zu guter Letzt endet die E-Rallye, die im Rahmen der Fuggerstadt Volt von der Augsburger Maximilianstraße aus startet, mit ihrer letzten Etappe ab ca. 16:30 Uhr im Gaswerk.

„INTERFERENZEN“: Kunstausstellung mit Industrieflair
Eine Woche lang wird der kleine Scheibengasbehälter im Gaswerk zum Schauplatz der Kunstausstellung „INTERFERENZEN“. Ein Künstlerinnen-Kollektiv, bestehend aus Bettina Paschke aus Graz, Christine Reiter aus Augsburg, Petra Steeger aus Rostock und Nina Zeilhofer aus Augsburg, zeigt bis zum 4. Oktober seine Kunstwerke. In ihren Zeichnungen, Objekten und Installationen beziehen sie sich auf die Industriearchitektur des denkmalgeschützten Scheibengasbehälters. Die Ausstellung wird am 27. September um 14 Uhr eröffnet – sofern es das Wetter zulässt im Freien vor dem kleinen Scheibengasbehälter. Ab dann wird die Ausstellung von Montag, 28. September bis Freitag, 2. Oktober täglich von 13 bis 18 Uhr sowie am Samstag, 3. Oktober, und am Sonntag, 4. Oktober, von 11 bis 18 Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Sonderaufstiege auf den Gaskessel
Für alle schwindelfreien Besucher bieten die swa um 15, 16 und 17 Uhr drei geführte Sonderaufstiege auf den Gaskessel an. Die Teilnahme ist nur mit Online-Voranmeldung über swa.to/erleben möglich. Wer den Aufstieg wagen möchte, sollte außerdem gut zu Fuß sein: 392 Stufen und 84 Meter führt die Treppe bis zur Plattform des Gaskessels, der eines der höchsten Bauwerke Augsburgs ist, hinauf. Oben angekommen werden Besucher mit einem atemberaubenden Rundumpanorama belohnt.

Aufstiege finden ausschließlich bei trockener Witterung statt. Der Aufstieg erfolgt mit maximal zehn Personen und kostet zehn Euro, mit der swa City Card nur acht Euro, Kinder zwischen sechs und 14 Jahren dürfen in Begleitung Erwachsener gratis aufsteigen.

Finale Etappe der Fuggerstadt VOLT im Gaswerk
Mit der Fuggerstadt VOLT wird an diesem Sonntag Augsburgs erste E-Rallye, eine Rallye ausschließlich mit Elektroautos, an den Start gehen. Ausgehend von der Maximilianstraße müssen die Teilnehmer in ihren E-Autos auf einer Strecke von rund 70 Kilometern verschiedene Herausforderungen meistern. Etappenziel der Rallye ist das Gaswerksgelände, wo die ersten Teilnehmer gegen 16.30 Uhr einfahren und ihre letzte Herausforderung absolvieren werden. Die swa informieren vor Ort über ihr breites Angebot im Bereich der Elektromobilität. Dazu zählen unter anderem die 26 eLadestationen der swa, die in und um Augsburg verteilt sind, die eLadebox, mit der Kunden ihre E-Fahrzeuge zu Hause laden können sowie das Angebot an Elektroautos, das die swa ihren Kunden in ihrem Carsharing-Pool zur Verfügung stellen. (pm/max)

Bild: 392 Stufen sind zu erklimmen, bis die 84 Meter des Scheibengasbehälters erreicht sind. Aufstiege werden um 15.00, 16.00 und 17.00 Uhr angeboten. Foto: swa / Thomas Hosemann

Rubrik: 

FCA startet Vorverkauf für Probespielbetrieb mit Einheitspreis

Nachdem von der Politik grünes Licht für einen Probespielbetrieb bis Ende Oktober mit einer Zuschauerauslastung von maximal 20 Prozent gegeben wurde, hat der FCA sein Hygiene-Konzept angepasst und mit den zuständigen Behörden abgestimmt. Das bedeutet, dass der FCA rund 6.000 Zuschauern Einlass in die WWK ARENA gewähren kann, sofern dies die aktuellen Infektionszahlen zulassen.

Ticketpreise
Der FCA hat sich entschieden, die Ticketpreise zunächst für die Zeit des Probespielbetriebes bis Ende Oktober deutlich zu senken und einen einheitlichen Preis für alle Sitzplatzkategorien anzubieten. Dieser liegt ab dem ersten Heimspiel der neuen Saison gegen Borussia Dortmund (Samstag, 26. September, 15.30 Uhr) bei 15 Euro pro Ticket. Es werden ausschließlich Tageskarten angeboten, bei denen Dauerkarten-Inhaber ein exklusives Vorkaufsrecht genießen.

„Auch wenn die Teilzulassung von Zuschauern natürlich noch nicht das gewohnte Stadionerlebnis darstellt, so ist es ein Schritt in Richtung Normalität. Darüber freuen wir uns, sind uns aber auch der Verantwortung bewusst, der wir gerecht werden wollen. Auch unserer gesellschaftlichen Verantwortung möchten wir Rechnung tragen, da sich viele Fans derzeit in Kurzarbeit befinden und weniger Geld zur Verfügung haben. Daher haben wir uns entschieden, die Eintrittspreise im Rahmen des Probespielbetriebs gering zu halten“, begründet Michael Ströll, Geschäftsführer des FC Augsburg dieses fanfreundliche Vorgehen.

Dauerkartenbesitzer mit Vorkaufsrecht
FCA-Dauerkartenbesitzer werden individuell angeschrieben und erhalten ein exklusives Vorkaufsrecht, das nach dem Motto „first come, first serve“ ab Dienstag, 22. September, (14.00 Uhr) über den Online-Ticketshop (www.fcaugsburg.de) genutzt werden kann. Dauerkarteninhaber können Tickets in der Anzahl ihrer Dauerkartenabos erwerben. In einer Buchung können aber mehrere Dauerkarteninhaber zusammen Tickets erwerben, um in den angebotenen 2er- oder 4er-Sitzgruppen das gemeinsame Stadionerlebnis genießen zu können. FCA-Vereinsmitglieder erhalten ab Donnerstag, 24. September, (14.00 Uhr) je nach Verfügbarkeit ebenfalls die Möglichkeit, Tickets exklusiv zu erwerben, ehe ein möglicher freier Vorverkauf starten würde. Die Tickets werden ausschließlich als Print@home-Tickets ausgestellt bzw. können mobil über eine Wallet-App genutzt werden.

Für die Anreise am Spieltag stehen folgende Anreisemöglichkeiten zur Verfügung:
- Fahrrad/Motorrad: Es sind ausreichend Parkflächen hierfür verfügbar
- PKW: Parkplätze PD, P1, P4 sowie der Fujitsu-Parkplatz können gegen eine reduzierte Parkgebühr in Höhe von 5 Euro (statt 10 Euro) genutzt werden. Dauerparkscheine haben keine Gültigkeit. Es
gibt keinen Vorverkauf von Tagesparkscheinen
- Tram: Die Stadionlinie fährt im üblichen Takt. Der Fahrpreis ist in den AVG-Zonen 10 und 20 im Ticketpreis inkludiert (Es gilt Maskenpflicht im ÖPNV)
- Der übliche Shuttle-Service vom Messeparkplatz entfällt

Alle wichtigen Informationen zu den Verhaltensregeln und Hygienemaßnahmen sowie weitere Infos rund um den Spieltag und den Stadionbesuch sind auf der folgenden Seite aufgeführt. Unter anderem sind folgende Verhaltens- und Hygieneregeln während des Stadionbesuches zu befolgen:
- Bei COVID 19-Symptomen oder Kontakt zu Personen mit COVID 19-Symptomen appellieren wir an die Eigenverantwortung: Bleiben Sie zu Hause!
- Es ist bis zum erworbenen Sitzplatz auf den Mindestabstand zu achten - Es gilt bereits vor der Einlasskontrolle und im gesamten Stadiongelände die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Lediglich am erworbenen Sitzplatz kann die Maske abgelegt werden
- Ohne Mund-Nasen-Schutz kann KEIN Einlass gewährt werden. Das gilt auch bei Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung zur Befreiung von der Maskenpflicht - Der FCA appelliert an die Eigenverantwortung jedes einzelnen Stadionbesuchers und weist vor allem Risikogruppen darauf hin, der Veranstaltung fernzubleiben.

Weitere wichtige Informationen rund um den Spieltag im Sonderspielbetrieb:
- Stadionöffnung ist wie üblich 120 Minuten vor Anpfiff, also gegen Dortmund um 13.30 Uhr
- Es sind ausschließlich Sitzplätze (in 2er-/4er-Sitzgruppen) erhältlich
- Die Stehplatzbereich müssen geschlossen bleiben
- Es sind keine Gästefans zugelassen, daher auch kein Einlass mit Fanutensilien des Gastvereins
- Es wird eine strikte Sektorentrennung umgesetzt. Einlass nur an dem Eingang möglich, der dem Block zugeordnet ist
- Der erworbene Sitzplatz ist zügig nach Einlass einzunehmen
- Es wird ein reduziertes Speisen- und Getränkeangebot geben, es gilt ein Alkoholverbot
- Verzehr von Speisen und Getränken nur am Sitzplatz möglich
- Ausschließlich bargeldlose Bezahlung möglich mit der FCA Card (möglichst vorab online aufladen) oder „Mobil zahlen“ in der FCA-App
- Die Fankneipe ist geschlossen
- Der FCA-Fanshop hat am Spieltag mit begrenzter Zutrittszahl ab 13.00 Uhr geöffnet. Aufgrund der Sektorentrennung ist der Zutritt nur von außen möglich. Nach dem Zutritt ins Stadion ist kein
Zugang in den Fanshop mehr möglich.

Alle wichtigen Verhaltens- und Hygienemaßnahmen sowie die wichtigsten Fragen und Antworten rund um den Sonderspielbetrieb sind unter www.fcaugsburg.de noch einmal ausführlich zusammengefasst.
Um bei Fragen zum Sonderspielbetrieb mit Rat und Tat zur Seite stehen zu können, öffnet das FCA-Service-Center im Verwaltungsgebäude an der WWK ARENA ab sofort wieder zu den üblichen Öffnungszeiten. Auch telefonisch beantworten die FCA-Mitarbeiter unter 0821-65040-0 alle Fragen der Fans.

Rubrik: 

Ooops! 2 - Land in Sicht

Finny und Leah fallen aus Versehen aus der Arche und geraten in ein aufregendes neues Abenteuer.

Nestrian Finny und seine Freundin Leah, eine Grymp, fallen versehentlich von der Arche und werden aufs Meer hinaus gefegt. Während Finny eine ganze Kolonie von Nestrianern findet, landet Leah auf einer wunderschönen Insel. Wenn nur die Insel nicht regelmäßig beben und der große Berg Rauch spucken würde... (Quelle: Verleih)

Unter der Rubrik Verlosungen könnt Ihr 3x2 Tickets für diesen Film im Cineplex in Meitingen, Königsbrunn oder Aichach gewinnen!
Einfach hier klicken.

Rubrik: 

55 Prozent weniger Gäste in Augsburg

Tourismus bricht im ersten Halbjahr ein:

Corona sorgt für Tourismus-Einbruch: Im ersten Halbjahr haben rund 97.200 Gäste Augsburg besucht – das sind 55 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Zahl der Übernachtungen sank um 52 Prozent auf etwa 191.000. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit. Die NGG beruft sich dabei auf Zahlen des Statistischen Landesamtes. „Die Pandemie hat zu einer beispiellosen Krise im heimischen Gastgewerbe geführt. Erst mussten Hotels, Gastwirtschaften, Biergärten und Restaurants über viele Wochen ganz zusperren. Und nach dem Lockdown läuft der Betrieb unter Auflagen nur langsam wieder an“, sagt Tim Lubecki, Geschäftsführer der NGG-Region Schwaben.

Unter der Situation litten aber nicht nur die Unternehmen. „Die Folgen sind auch für Köche, Kellner und Hotelangestellte dramatisch. Als Kurzarbeiter mussten sie deutliche Lohneinbußen in Kauf nehmen – in einer Branche, die ohnehin nur geringe Löhne zahlt“, betont Lubecki. Nach dieser „Durststrecke“ blickten viele Beschäftigte nun mit Sorge auf die Herbst- und Wintersaison. Nach Angaben der Arbeitsagentur beschäftigt das Hotel- und Gaststättengewerbe in Augsburg rund 6.200 Menschen.

Allerdings habe die Kurzarbeit bislang einen massiven Anstieg der Arbeitslosigkeit verhindern können. Dank staatlicher Hilfen sei eine Pleitewelle im Gastgewerbe ausgeblieben. „Die Gewerkschaften haben sich in Berlin seit Beginn der Pandemie für das Kurzarbeitergeld starkgemacht und auch durchgesetzt, dass es bis Ende nächsten Jahres verlängert wird. So kommen Beschäftigte und Betriebe besser durch diese schwere Zeit“, sagt Lubecki. Entscheidend sei zudem, dass die Leistung nach sieben Monaten auf 80 Prozent des Nettoverdienstes (für Eltern 87 Prozent) ansteige. „Am Ende steht fest: Jeder Kurzarbeiter ist ein möglicher Arbeitsloser weniger.“

Die Gewerkschaft NGG appelliert nun an die Unternehmen, die Kurzarbeit für die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter zu nutzen. „Wer wegen Corona nicht arbeiten kann, sollte die Möglichkeit einer beruflichen Weiterbildung bekommen. Das ist ein Beitrag gegen den Fachkräftemangel, der in Hotels und Restaurants unabhängig von der Pandemie eklatant ist. Und Beschäftigte können einen Schritt auf der Karriereleiter machen – etwa von der Küchenhilfe zur Köchin, vom Restaurantfachmann zum Hotelfachmann“, unterstreicht Lubecki. Zudem müssten Beschäftigte auch im Gastgewerbe für die Digitalisierung fit gemacht werden. Hier berge die Krise eine große Chance. (pm/max)

Rubrik: 

Die Eröffnungspremieren der Theatersaison 2020/21 am Staatstheater Augsburg:

»Nacht ohne Sterne« und »Die Physiker«

Gleich zwei Schauspiel-Stücke stehen zum Beginn der Spielzeit 2020/21 auf dem Programm des Augsburger Staatstheaters. Den Anfang macht am Freitag, den 25.9.20 Sebastian Schugs Inszenierung von »Nacht ohne Sterne« aus der Feder des österreichischen Autors Bernhard Studlar, der zum Vorgespräch mit Publikum in der brechtbühne im Gaswerk erwartet wird. Tags darauf steht mit Friedrich Dürrenmatts schwarzer Komödie »Die Physiker« ein Klassiker der deutschen Dramenliteratur auf dem Spielplan im martini-Park. Am Samstag, den 26.9.20 feiert das Stück in der Inszenierung von Regisseurin Antje Thoms Premiere.

Neben den Sicherheitsvorkehrungen und den großen Abständen im Publikum samt geringerer Platzkapazitäten tragen beide Eröffnungspremieren inhaltlich und gestalterisch den aktuellen Gegebenheiten der Corona-Pandemie Rechnung.

In der detailreichen Inszenierung von »Nacht ohne Sterne« in der Regie von Sebastian Schug, der erstmals in Augsburg arbeitet, führen die einander und sich selbst fremd gewordenen Figuren des Stücks einen Totentanz auf, der eine auf der Kippe stehende Zivilisation widerspiegelt. »Man muss schauen, dass einem ein paar gute Tage bleiben. Auch wenn die Welt immer schlechter wird.« meint die zum Leben erwachte Freiheitsstatue, gespielt vom neuen Ensemble-Mitglied Pascal Riedel, halb trotzig halb drohend am Ende der titelgebenden »Nacht ohne Sterne«, in der dem Publikum in einem episodischen Reigen illustre Wandler*innen zwischen Leben und Tod begegnen.

Antje Thoms, die dem Augsburger Publikum durch die spektakuläre »Gas«-Trilogie bekannt ist, stellt in ihrer Inszenierung von »Die Physiker« die Frage nach der Verantwortung der Wissenschaft stark auf die gegenwärtigen Verhältnisse bezogen. Ein Inspektor vernimmt die in einem Sanatorium lebenden (und mordenden) Physiker und fragt zu Beginn des Stücks konsterniert »Bin ich eigentlich verrückt?«. Die paradoxe Welt, in der Antje Thoms die Schauspieler*innen mit feinem, leisem Spiel agieren lässt, entwickelt auch für das Publikum im Laufe der Inszenierung eine Sogwirkung, die die Grenzen zwischen Schein und Sein, Gut und Böse, gesund und krank vollständig verschwimmen lässt.

Hier gehts zum Spielplan des Staatstheater Augsburg.(pm/max)

Rubrik: