Events aus der Riegele
BrauWelt und Augsburg

BrauWelt intern

Hier ist ein Titelbild für die Veranstaltung Digitale Bierprobe Riegele

Die mittlerweile legendäre "Digitale Bierprobe" macht Halt im Brauhaus Riegele! Raffi und Markus von der Alten Posthalterei Lingen kommen auf ein paar gepflegte Riegele nach Augsburg, gehen mit euch digital durch die Brauerei und quatschen bei einem guten Bier mit Sebastian Priller-Riegele und...

Events aus dem Riegele Land sponsored by neue szene

Noch mehr Schnelltest-Möglichkeiten - Stadt erweitert abermals das Test-Netz im Stadtgebiet

* Ab Montag, 10. Mai, kommen sieben Teststationen dazu
* Adressen stehen für Bürgernähe und Vertrautheit
* Städtisches Angebot umfasst jetzt 16 Anlaufstellen
* Auch Apotheken und Drittanbieter bieten Testangebot

Die Stadt baut ihr Netz an Corona-Schnelltestzentren kontinuierlich aus. Zu den bestehenden neun Anlaufstellen kommen ab Montag, 10. Mai, sieben weitere Teststationen in bürgernahen Einrichtungen dazu. Ein Test-Team fährt jede stundenweise an einem bestimmten Wochentag an und führt Schnelltestungen durch. Um dieses Angebot realisieren zu können, haben mehrere Institutionen und Vereine ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt.

Teststationen an Orten für Bürgernähe
Das Test-Team der Firma Bäuerle & Co. Ambulanz startet montags im Mehr-Generationen-Treffpunkt (MGT) Göggingen (8:30 - 11:30 Uhr, Von-Cobres-Str.1) und ist nachmittags im Jugendhaus H2o in Oberhausen (13 - 16 Uhr, Zollernstraße 41) anzutreffen. Dienstags ist Station in der Baitun Naseer Moschee in Oberhausen (8 - 11 Uhr, 13 - 16 Uhr, Donauwörther Str. 165). Mittwochs wird in der Evangelischen Gemeinde Stephanuskirche im Univiertel getestet (8 - 11 Uhr, 13 - 16 Uhr, Salomon-Idler-Straße 14). Wegen des Feiertags Christi Himmelfahrt ist das Test-Team erst ab Donnerstag, 20. Mai, im „Wohnzimmer im Schwabencenter“ (8 - 11 Uhr, Wilhelm-Hauff-Straße 32), und im MGT Herrenbach (13 - 16 Uhr, Herrenbachstr. 5) zu Gast. Freitags werden beim levitischen Verein Lechhausen (8 – 11 Uhr, Bozenerstr. 4a) Schnelltests durchgeführt.

Übers Testen Neues kennenlernen
In vielen dieser Räumlichkeiten herrschte vor Corona ein reges Gemeinschaftsleben. Mit der Pandemie ist vielfach Stille eingekehrt. „Es ist gut, wenn wir auf diese Weise wieder auf uns
aufmerksam machen und für unsere Besucherinnen und Besucher im Stadtteil etwas tun können“, sagt Lisa Schuster von der AWO-Quartiersentwicklung „Wohnzimmer im Schwabencenter“. Auch die Ahmadiyya Muslim Gemeinde in Oberhausen, vertreten durch Sahin Luqman, war sofort bereit, die Test-Aktion zu unterstützen. Die Gemeinde freut sich auf die Menschen, die zum Testen kommen. „Der Ort ist vielleicht auch für alle diejenigen etwas Besonderes, die unsere schöne und moderne Moschee einmal besuchen möchten“, sagt Luqman.

Kristin Pongratz, Mitglied in der städtischen Task-Force Testungen und Leiterin des Büros für Bürgerschaftliches Engagement betont: „Diese Orte des bürgerschaftlichen Miteinanders sind Gold wert – gerade auch in Zeiten der Pandemie. Hier haben die Menschen Anlaufstellen, die ihnen bekannt und vertraut sind und die jetzt in der Krise Unterstützung als Schnellteststationen bieten können.“

Bestehende Schnelltestmöglichkeiten in Stadtteilen
Um allen Augsburger Bürgerinnen und Bürgern ein breites und wohnortnahes Angebot an Schnelltestmöglichkeiten bieten zu können, wurden bereits vor mehreren Wochen mehrere dezentrale
Testzentren im Stadtgebiet eingerichtet. Neben dem Testzentrum an der Messe und den beiden Schnelltestzentren in der Maxstraße und in der Plärrerwache, befinden sich Testzentren in Haunstetten, Hochzoll, Lechhausen, Lechhausen-Nord, Oberhausen und Göggingen. Die genauen Standorte sind angegeben unter www.augsburg.de/testen.

Neues Pfarrzentrum als Schnelltestzentrum
Neben zahlreichen städtischen Liegenschaften und Grundstücken konnte unter anderem in Oberhausen auch ein Pfarrzentrum als Schnelltestzentrum gewonnen werden. Damit wird einer der bevölkerungsreichsten Augsburger Stadtteile mit einer wohnortnahen Testmöglichkeit versorgt. Pfarrer Bernd Weidner, Leiter der Pfarreiengemeinschaft Oberhausen-Bärenkeller sieht
darin eine sehr sinnvolle Nutzung des bereits im März 2020 fertiggestellten Neubaus des Pfarrzentrums der Pfarrei St. Marin.

„Eigentlich hätte längst eine große Einweihungsfeier stattfinden sollen, was aber wegen der Pandemie nicht möglich ist. Daher passt es uns sehr gut, dass wir jetzt unsere neuen Räumlichkeiten in den Dienst der Pandemiebekämpfung stellen können. Nicht umsonst ist „Teilen!“ das Motto von St. Martin“, so Pfarrer Weidner.

Weitere private Schnelltestangebote
Über das städtische Angebot hinaus bieten auch eine Reihe von Apotheken und private Drittanbieter Schnelltestmöglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger an. Unter www.augsburg.de/testen sind
alle Angebote zusammengestellt.

Rubrik: 

ZwischenRaum - Kunst findet Stadt

Mit ihrem Projekt „ZwischenRaum“ wollen die Künstler Henning Gais, Holger Löcherer, Michael Victor Jackson und W.A. Kep, mit temporären Ausstellungen in den Schaufenstern von Ladenleerstandsflächen, Kunst in den öffentlichen Raum der Innenstadt bringen.

„ZwischenRaum“ steht hier nicht nur für eine zeitlich begrenzte Zwischennutzung sondern auch für die Nutzung einer Nische als Kunst und Kulturplattform.
Mit der Schließung vieler Geschäfte in der Innenstadt kommt es immer wieder zu unattraktiven Leerständen. Es bietet sich an, die Schaufenster zwischenzeitlich in eine Art „Fenster-Galerie“ umzuwidmen und damit ein Angebot zu schaffen für Kultur, Austausch und Diskussion. „Der Mensch lebt nicht nur vom Konsum allein, er ist auch Kulturmensch.“, sagt Holger Löcherer. Mit ihren Ausstellungen möchten die Künstler mit ihrer Kunst sichtbar bleiben und auch in Corona-Zeiten zum kulturellen Angebot der Stadt beitragen.

Die ‚Zwischen-Raum‘ Künstler, sind gerne bereit, parallel an mehreren Orten der Innenstadt Ihre Kunstwerke zu präsentieren. Dabei können sie auf einen großen Fundus an Kunstwerken unterschiedlicher Gattungen zurückgreifen, wie beispielsweise Malerei, Zeichnung, Keramik, Druckgrafik, Skulptur und Fotografie. Auf der Suche nach geeigneten Ausstellungsflächen werden sie von der Wirtschafts- und Kulturförderung der Stadt Augsburg unterstützt und sind offen für Kooperationsanfragen von Seiten interessierter Vermieter.

In ihrem aktuellen Projekt am Obstmarkt 6 (gegenüber den Thalia Kinos), zeigen sie, mit freundlicher Unterstützung der Stadtwerke Augsburg, vom 3. Mai bis zum 29. Juni, im Wechsel von zwei Wochen, je eine ganz eigene künstlerische Position.

Henning Gais arbeitet an nuancenreichen Bild-Collagen aus Naturmaterialien, Holger Löcherers Werke bestechen durch ihre geheimnisvolle Bildsymbolik und subtile Farbigkeit, während Michael Victor Jackson sich als eine Art Kunst-Anarchist versteht und vielschichtige Bilderserien zum Thema Menschsein schafft . W.A. Keps Skulpturen und Fotografien thematisieren das existenzielle Leiden der Kreatur.

Austellungstermine in der Schaufenstergalerie am Obstmarkt 6:
Henning Gais: 05. - 18. Mai
Holger Löcherer: 20. - 31. Mai
Michael Victor Jackson: 03. -15. Juni
W.A. Kep: 17. - 29. Juni

Rubrik: 

Zusatzschilder für strittige Straßennamen - Vier umstrittene Straßennamen werden kontextualisiert

* Kritischer Umgang mit Stadtgeschichte
* Empfehlungen der Kommission für Erinnerungskultur werden umgesetzt

Auf Beschluss des Stadtrats setzt die von ihm eingesetzte Kommission für Erinnerungskultur ihre kritische Beschäftigung mit Straßennamen fort. Vor diesem Hintergrund sind an
folgenden Straßen Erläuterungsschilder (Kontextualisierung) angebracht worden:

- Bürgermeister-Widmeier-Straße
- Hans-Watzlik-Straße
- Karl-Haberstock-Straße
- Professor-Messerschmitt-Straße

Die erläuternden Zusatztafeln weisen auf die problematischen Aspekte in den Biographien der Straßen-Namensgeber hin. Dies soll zu einer differenzierteren Sichtweise der durch die
Benennungen geehrten Personen beitragen. An den Straßenschildern werden zudem QR-Codes angebracht, über die ausführlichere Informationen zur jeweiligen Straßenbenennung und zum Thema Straßennamen allgemein abrufbar sind.

Die Stadt folgt damit einer Empfehlung der Kommission für Erinnerungskultur, die sich seit 2017 vor allem mit umstrittenen Augsburger Straßennamen befasst und sowohl Kontextualisierungen als auch Umbenennungen (Langemarckstraße, Dr.-Mack-Straße) vorgeschlagen hat.

Weitere Informationen:
https://www.augsburg.de/kultur/erinnerungskultur/umstrittene-strassennamen

Rubrik: 

Lärmfilm: Feministisches Stummfilm-Festival in Augsburg

Am 21. Mai 2021 findet das feministische Stummfilm-Festival “Lärmfilm” statt, das durch das Kulturkollektiv Mehrfrau e.V. und die Gleichstellungsstelle Augsburg organisiert wird. Ab 20 Uhr werden die sechs Filme im Rahmen einer digitalen Veranstaltung erstmals gezeigt.
Das Programm und der Link zur Veranstaltung werden ab 11. Mai auf der Website des Kulturkollektivs zu finden sein. Die geplante Projektion der Filme auf Häuserfassaden im Augsburger Textilviertel und die Begleitung mit Live-Musik musste pandemiebedingt abgesagt werden und wird, falls möglich, im Laufe des Jahres nachgeholt.
Konzipiert und produziert wurden die Kurzfilme von feministischen Initiativen, wie unter anderem Catcalls of Augsburg, CSD Augsburg, der Black Community Foundation und Open Afro Aux, sowie von Künstlerinnen* aus Augsburg und der Region. Beteiligt sind insgesamt 30 Filmemacherinnen*, Schauspielerinnen*, Musikerinnen*, Tontechnikerinnen*, Grafikerinnen* und Aktivistinnen*.

Das Filmprojekt bietet Künstlerinnen* die Möglichkeit, sichtbar zu machen, was Frauen* oft im Verborgenen erleben und leisten. Das Stilmittel des Stummfilms ist dabei bewusst als Widerstand zum Thema “Lärmfilm” gewählt und betont die Dringlichkeit, diese Themen laut werden zu lassen.
Auch im Kulturbereich werden Frauen* noch immer diskriminiert und sind dadurch unterrepräsentiert. Um diese Missstände zu thematisieren und ihnen entgegenzuwirken, gründeten Augsburgerinnen* aus dem Kunst- und Kulturbereich das feministische Kulturkollektiv Mehrfrau. Durch Ausstellungen, Workshops und Events sollen Vernetzung und Sichtbarkeit von Künstlerinnen* gestärkt werden.
Aktuelle Informationen zum Stummfilm-Festival “Lärmfilm” gibt es auf der Website von Mehrfrau e.V.: www.mehrfrau-kollektiv.de/projekte/
*Mit dem Sternchen soll ausgedrückt werden, dass es eine Vielfalt von verschiedenen Geschlechtern gibt.

Bild: Mehrfrau e.V.

Rubrik: 

Fachbereich Informatik der Hochschule Augsburg erhält Bestnoten im CHE Hochschulranking

Studierende bewerten die allgemeine Studiensituation sehr gut

Das CHE Hochschulranking bescheinigt der Hochschule Augsburg sehr gute Noten im Fachbereich Informatik. Beim wichtigsten Ranking im deutschsprachigen Raum wurden die Bachelorstudiengänge Informatik und Technische Informatik sowie der Masterstudiengang Informatik durch die Studierenden so positiv bewertet, dass sie mehrfach Platzierungen in der Spitzengruppe erreichten. „Informatik-Interessierte sind gut aufgehoben an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg“, schreiben die ZEIT Verlagsgruppe und das CHE Hochschulranking in ihrer heutigen Pressemitteilung.

Die Fakultät für Informatik bekommt in der Befragung sehr gute Bewertungen von den Studierenden. In der Pressemitteilung heißt es: „Sie bewerten die allgemeine Studiensituation, die Betreuung, die Studienorganisation sowie Ausstattungskriterien wie Räume, Bibliotheksausstattung und IT-Infrastruktur sehr gut. Im Fach ist die Unterstützung am Studienanfang und im ersten Semester sehr gut und ein sehr guter Kontakt zur Berufspraxis gegeben“, so die offizielle Pressemitteilung.

Hochschulpräsident Gordon Thomas Rohrmair äußert sich erfreut über die Top-Platzierung: „Da hat das Team in unserer Fakultät für Informatik tolle Arbeit geleistet. Wir werden unserem Qualitätsanspruch gerecht und können so bei der Fachkräftegewinnung für die Region Schwaben ein zuverlässiger Partner sein.“ Um wirtschaftlich weiter auf Erfolgskurs zu bleiben, müsse die Region Augsburg und Umgebung auf den Fachkräftemangel und die damit einhergehenden Entwicklungen reagieren. Gefragt seien exzellent ausgebildete Digitalisierungsspezialist:innen, die Lösungen für die aktuellen Herausforderungen der digitalen Transformation entwickeln und tatkräftig umsetzen.

Rohrmair sagt: „Im Team mit der Industrie- und Handelskammer für Schwaben hat die Fakultät für Informatik ein zukunftsweisendes Konzept auf die Beine gestellt. Wir sind alle schon heiß darauf, es zu starten.“ Die Hochschule Augsburg geht zum Wintersemester 2021/2022 mit einem neuen international geprägten Bachelorstudiengang an den Start: International Information Systems. Rohrmair erklärt: „Inhaltlich bietet der Studiengang neben praxisorientiertem Wissen in den Bereichen Softwareentwicklung und Modellierung auch das betriebswirtschaftliche Know-how, das für die Projektierung und Umsetzung anwendungsorientierter IT-Lösungen erforderlich ist.“

Nun setze die Hochschule Augsburg laut Rohrmair alles daran, auch in Zukunft und gerade auch im neuen Studienangebot die Top-Bewertungen aus dem CHE Hochschulranking aufrecht zu erhalten. Gerade die Spitzenbewertungen bei der Betreuung durch die Lehrenden seien der Hochschule eine Herzensangelegenheit. Hier wolle man auch weiterhin punkten.

Bildunterschrift: Die Fakultät für Informatik der Hochschule Augsburg hat ihre zentrale Anlaufstelle auf dem Campus am Roten Tor. Foto: Martin Duckek, Ulm

Rubrik: